Liebe und Partnerschaft

Schluss mit Liebe: Ist 2013 das Jahr der Trennungen?

Nicht nur bei den Promis gab es in diesem Jahr besonders viele Trennungen. Viele berühmte Paare machten damit Schlagzeilen: die Wulffs, van der Vaarts, Oliver Pocher und seine Sandy... Aber auch bei uns "Normalos" scheint 2013 ein Jahr zu sein, in dem die Liebe zerbrechlicher ist als sonst. Was sagen die Sterne dazu?

Schluss mit Liebe: Ist 2013 das Jahr der Trennungen?

Jahrelang Pech?

Es liegt was in der Luft.

Astrologisch gesehen befinden wir uns in einer Zeit, die ein deutlich gesteigertes Spannungspotenzial hat. Das kann sich global auf der politischen Ebene oder in Naturkatastrophen zeigen, für viele aber auch auf der privaten Ebene. Die Langsamläufer Pluto und Uranus bilden einen herausfordernden Aspekt - und das sogar sieben Mal innerhalb von vier Jahren!
Begonnen hat diese Phase schon im Juni 2012. Da wurde das Quadrat zwischen den beiden Planeten zum ersten Mal exakt - damals trennten sich Tom Cruise und Katie Holmes, auch das Traumpaar Vanessa Paradis und Jonny Depp stand vor dem Liebesaus. Im Herbst 2012 kam die zweite kritische Phase, gefolgt von Mai und November 2013. Im kommenden Jahr, 2014 wird es besonders in den Monaten April und Dezember brenzlig, ein letztes Mal im März 2015.

Vorsicht, dünnes Eis!

Welche Beziehungen sind in Gefahr?

Beziehungen, in denen es schon länger kriselt, stehen unter dieser Konstellation besonders auf dem Prüfstand. Kritisch wird es dann, wenn einer von beiden der Beziehung zuliebe zu viel zurückgesteckt hat. Pluto symbolisiert Verborgenes und Unterdrücktes. Er macht leidenschaftlich, aber auch eifersüchtig. Wer unter seinem Einfluss steht, kennt Machtspiele in der Partnerschaft: Kontrolle, Liebesentzug und dramatische Szenen belasten das Miteinander. Uranus weckt jetzt im Widder den Mut, die eigenen Bedürfnisse klar und deutlich zu zeigen und sich zu befreien, wenn der Druck unerträglich wird - allerdings oft so abrupt, dass der Scherbenhaufen hinterher kaum noch zu kitten ist.

Ist die Liebe noch zu retten?

Erste Hilfe

Können wir etwas tun oder sind wir dem Schicksal ausgeliefert, weil die Sterne schlecht stehen? Die Antwort ist: Ja, wir können etwas tun! Aber leider ist das nicht gerade leicht, denn oft sind diese Beziehungsmuster Ergebnis von schlechten Gewohnheiten, fixen Vorstellungen und tiefen Prägungen aus der Kindheit. Die Sterne machen nur deutlich, was nicht funktioniert, damit wir endlich etwas ändern und liebevoller mit uns selbst und dem anderen umgehen lernen. Mit anderen Worten: Das Universum will nicht, dass etwas zerbricht, sondern dass wir aufwachen. In vielen Fällen ist der Zug noch nicht abgefahren. Wer den Zauber der ersten Verliebtheit wieder entfachen kann, und lernt, mehr Vertrauen, Frische und Freiraum in die Beziehung zu bringen, kann noch etwas retten. Allerdings gehören immer zwei dazu. Wenn der Partner nicht mehr zu halten ist, lassen Sie los. Die Botschaft von Pluto und Uranus lautet: Liebe kann man nicht erzwingen. Wer den anderen und sich selbst so lieben kann, wie er ist, hat die besten Chancen!

Impressum · Datenschutz · Copyright © 1999-2016 Funsurfen, Thomas Hansen · Alle Rechte vorbehalten