Erfolg

Macht Erfolg glücklich? Prinzipiell ja. Man muss sich nur darüber einigen, was Erfolg genau bedeutet. Erfolg bezieht sich vor allem auf den Status des Berufs, den man ausübt, sowie auf den materiellen Besitz, den man hat. Erfolg zieht meistens auch Anerkennung (von außen) nach sich. Aber auch gewissermaßen "von innen". Im Klartext: Ich fühle mich auch gut.

Erfolg

Erfolgs-Definition in unserer Gesellschaft

"Schaffe, schaffe, Häusle baue?"

Jaja, heutzutage bringen Sozialwissenschaftler immer wieder den Begriff "Wertevielfalt" in die Diskussion ein. Noch vor ein paar Jahrzehnten gab es eine geringere "Vielfalt" an Erfolgs-Definitionen. In den 50er- und 60er-Jahren war den meisten Menschen klar, was Erfolg genau bedeutet. Früh gingen die meisten Jugendlichen in die Lehre, arbeiteten (im Vergleich zu heute) für wenig Geld. Irgendwann wurde geheiratet, dann kamen die Kinder, fertig. Natürlich wirkt diese Zeit noch ins Hier und Jetzt nach; aber heute liegen die Dinge anders. Vorwiegend in ländlichen Regionen gelten weiterhin die genannten Werte, aber wo sonst? In Zeiten von Internet, Castingshows, Patchwork-Familien, Schönheits-OPs, Hartz-IV ist gar nicht mehr klar, was Erfolg genau bedeutet.

Macht materieller Besitz glücklich?

"Ich bin reich!"

Über jegliche gesellschaftliche Veränderung hinweg gilt nach wie vor: Wer viel besitzt - ob aus eigener Arbeit angehäuft oder aus Zufall -, der gilt als erfolgreich. Man hat dann seine "Schäfchen ins Trockene" gebracht, wie man sagt.
Tatsächlich gibt es nicht wenige Menschen, die auf den alltäglichen Broterwerb gar nicht mehr angewiesen sind. Manche gehen trotzdem weiter arbeiten, manche frönen der "Freiheit". Nun muss man bedenken: Nicht jeder, der reich ist, ist auch glücklich - und: Nicht jeder, der in diesem Sinn "frei" ist, kommt mit sich zurecht. Schnell kommt nämlich die Langeweile mit ihrem "traurigen Gewand" daher und macht den Alltag mies.
Also: Macht materieller Besitz glücklich? Jein!

"Innerpsychischer Erfolg"

Die Psyche ausbalancieren

Man kann noch so erfolgreich sein - wenn der Betreffende ein gehetzter, nervöser, gestresster Mensch ist, so wird er nie glücklich sein. Er kann nämlich den Moment des Erfolgs nicht genießen. Er denkt sogleich wieder an die Zukunft, in der er noch erfolgreicher sein muss.
Wer also Maß halten kann und in Hinsicht auf Erfolg nicht zu viel erwartet, der dürfte im Allgemeinen zufriedener durchs Leben gehen. Und, seien wir ehrlich: Erfolgreich sein - das ist nicht alles im Leben.

Wie man erfolgreich wird

Talente entdecken, Potenziale freisetzen

Meistens muss man etwas dafür tun, um erfolgreich zu sein. So gut wie alles muss in die "Waagschale" geworfen werden. Nun gibt es Menschen, die wissen um ihre Talente und Stärken. Doch die Mehrheit dürfte wenig Bewusstsein davon haben. Grund: In vielen Fällen verläuft die Erziehung nicht Potenzial-fördernd, sondern -hemmend. Das muss seitens der Bezugspersonen gar keine bewusste Absicht sein. Wer weiß schon, wie kompetent und weltoffen der Säugling schon ist.
Wie auch immer die Dinge bei Ihnen liegen: Probieren Sie ab jetzt möglichst viel aus, damit Sie ihren wahren Potenzialen auf die Spur kommen! Und diese gilt es dann zu kultivieren.

Philosophischer Erfolg

"Geh mir aus der Sonne!"

Sie kennen sicher den sagenumwobenen Feldherrn Alexander den Großen. Er hat vor mehr als 2000 Jahren (fast) die gesamte damals bekannte Welt erobert. In dieser Hinsicht war er - in damaligem Verständnis - erfolgreich. Der "Superstar" kam eines Tages in Griechenland vorbei und besuchte den großen Philosophen Diogenes (Sie werden es wissen: der "Zyniker im Fass"). Alexander war angetan vom alten Griechen und bot ihm an, so vor dem Fass stehend, ihm jeden(!) beliebigen Wunsch zu erfüllen - wozu er durchaus imstande war. Diogenes' Antwort lautete: "Geh mir aus der Sonne!"
Sie sehen, hier haben wir ein Beispiel dafür, dass Erfolg nicht alles im Leben ist und dass die Kleinigkeiten des Alltags auch glücklich machen können. Daher sollten wir sie mehr wahrnehmen und schätzen.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen