Fernsehen Quizshows

Wer hat nicht den Traum vom (schnellen) großen Geld? Quizshows scheinen die "Lösung" zu sein. Man muss aber eine gehörige Portion Allgemeinwissen und Glück haben. Quizshows locken jede Woche Millionen vor den Fernseher. Wir leiden und freuen uns mit den Kandidaten. Was genau macht Quizshows eigentlich so beliebt?

Quizshows

Der Traum vom schnellen Geld

"Slumdog Millionär"

Der Film über die indische Version von "Wer wird Millionär?" (von Danny Boyle) gewann 2007 acht Oscars. Ein 18-jähriger junger Mann aus den Slums kann alle Fragen richtig beantworten - und steht irgendwann vor der letzten Frage...
Wieso der Film so beliebt war, lässt sich schnell erklären. Der Zuschauer fiebert mit dem Hauptdarsteller mit, nimmt Anteil an dessen Schicksal. Die meisten Menschen träumen von einem ähnlichen Erlebnis: in einer Quizsendung wie "Wer wird Millionär?" den Hauptgewinn kassieren.

Verschiedene Quizshows, verschiedene Konzepte

Jauch, Pilawa und Co.

Das Angebot an Quizshows ist immens. Meistens sind die aktuellen Produktionen an die Quizshow-Klassiker wie "Der große Preis" oder "Jeopardy" angelehnt. Immer mit dabei ist ein Quizmaster, der das Format gewissermaßen repräsentiert und mit dem Kandidaten spielt. Die Person des Quizmasters spielt eine große Rolle, denken wir nur an Günter Jauch ("Wer wird Millionär") oder an Jörg Pilawa ("Das Quiz").
Mittlerweile gibt es vom "Wer wird Millionär"-Format Computerspiele, DVDs und weitere Medien. Die Regeln, die in den jeweiligen Quizshows gelten, unterscheiden sich meist.

Die Kandidaten

Wie wird man ausgewählt?

Man kann sich vorstellen, dass sich sehr viele Menschen darum bemühen, einmal live in einer bekannten Quizsendung aufzutreten. Daher braucht es zunächst einmal Glück. Auf verschiedenen Wegen kann man sich bewerben. Sicherlich ist es sinnvoll, online aktiv zu werden. Jede große Quizshow hat eine eigene Homepage mit entsprechenden Angeboten. Man sollte also seine Bemühungen möglichst weit streuen, da viele Mitbewerberinnen und -bewerber ebenfalls auf diese Weise ihr Glück versuchen.
Fruchten die ersten Bemühungen, so nehmen Mitarbeiterinnen der jeweiligen Quizshows Kontakt mit einem auf und führen einige Tests durch. Wenn man die dann besteht, ist man dabei.

Wenn es ernst wird...

"Die Angst des Tormanns beim Elfmeter"

Doch man sollte die Situation, in die man sich begibt, nicht unterschätzen. Es liegt schon ein Unterschied darin, ob man zu Hause vor dem PC Fragen beantwortet oder in einem TV-Studio. Wenn einem dann noch in den Sinn kommt, dass Hunderttausende oder gar Millionen das ganze Geschehen mitverfolgen, kann ganz schnell Stress entstehen. Und bekanntlich lähmt zu viel Stress die geistigen Fähigkeiten. Dann kommt es eventuell zu richtig peinlichen Situationen (etwa ganz am Anfang die falsche Antwort auf eine leichte Frage geben und ausscheiden). Dummerweise weiß man vor der Sendung nicht, wie es stressmäßig laufen wird, denn man hat ja üblicherweise keine Vergleichsmöglichkeit.

Wird man glücklich, wenn man den Jackpot gewinnt?

"Ich hab gehört, du hast gewonnen, mein Freund!"

Was viele Quizshow-Teilnehmer nicht bedenken: Wenn man den großen Jackpot gewinnt, dann wissen innerhalb von kürzester Zeit alle Freunde und Bekannte davon. Erfahrungsgemäß kommen dann auch noch "Freunde" und "Bekannte" dazu, die man wenig bis gar nicht kennt.
Und natürlich will jeder ein Stück von dem Kuchen. In einem solchen Fall hat der "glückliche Gewinner" ein massives Problem. Gibt er einem Freund etwas ab, so wollen die anderen auch etwas bekommen. Wem gibt man etwas - und wie viel? Sehr schwierig, oder?

Das Thema objektiv einschätzen können

"Alles kann, nichts muss"

Die Chancen, einmal in einer Quizshow aufzutreten sind, da besteht gar kein Zweifel daran, zweifellos höher, als etwa ein hoher Lottogewinn. Auf der anderen Seite schaffen es die wenigsten Quizshow-Teilnehmer bis zu Masterfrage. Und selbst dann ist es nicht sicher, dass man auch gewinnt.
Aus dieser Perspektive kommt man schnell zu dem Schluss: Man sollte das Thema nicht allzu ernst nehmen. Konzentrieren Sie sich lieber auf den Erfolg im "normalen Leben". Ein netter Zeitvertreib ist die Angelegenheit allemal.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen