Fußballhoroskop Steinbock

Tor

Steht ein Steinbock im Tor, dann ist der Kasten dicht! Dieser Marathon-Torhüter springt mit unglaublichsten Aktionen von einer Ecke zur anderen und rettet, was zu retten ist. Seine einzige Schwäche liegt in Problemen privater Natur, was einen guten freundschaftlichen Kontakt zu ihm erfordert, der sicherlich nicht immer einfach herzustellen ist. In solchen Situationen sollte der Steinbock auch nicht eigensinnig sein, sondern dem zweiten Mann den Vortritt lassen.

Gordon Banks 30. Dezember 1937
Rene Adler 15. Januar 1985

4,5/5 Bälle

+ 1 Fleißigkeitspunkt

Abwehr

In der Steinbock-Abwehr sind die "Wadlbeißer" des Fußballs in ihrem Element. Hier wird kein Ball verloren gegeben. Für Eleganz und Kunststückchen gibt es hier keinen Platz, hier wird hart gearbeitet. Denn für den ehrgeizigen Steinbock geht es in der Verteidigung ums Ganze, und das zeigt er auch allzu oft mit vollem Einsatz. Deswegen leider ein Punktabzug. Nachdem die Steinböcke häufig in die Vollen gehen, sind sie auf dieser Position sehr verletzungsgefährdet. Eine gute medizinische Versorgung sollte schon mal bereitstehen, was auch für andere Steinböcke gilt.

Giuseppe Bergomi 22. Dezember 1963
Thomas Linke 26. Dezember 1969
Berti Vogts 30. Dezember 1946
Lilian Thuram 1. Januar 1972
Jens Nowotny 11. Januar 1974
Dennis Aogo 14. Januar 1987

4/5 Bälle

+ 1 Fleißigkeitspunkt
Extrem rotgefährdet

Mittelfeld

Zu einem perfekten Mittelfeldspieler gehört auch eine gehörige Portion Selbstdarstellung, um allzeit präsent zu sein. Der Steinbock verfügt zwar über eine solide Grundausbildung, aber an dieser Eigenschaft fehlt es ihm dann doch etwas. Da braucht er nicht gekränkt zu sein: Sollen andere doch machen, er hat ganz hinten und ganz vorn viel Wichtigeres zu tun!

Bernd Schuster 22. Dezember 1959
Rivelino 1. Januar 1946
Toni Kroos 4. Januar 1990
Sebastian Deisler 5. Januar 1980
Marius Tresor 15. Januar 1950

2/5 Bälle

Angriff

Im Sturm kommen die oftmals eigensinnigen Sturschädel der Steinböcke zum vollen Einsatz: Kaum ein anderes Sternzeichen ist dermaßen kopfballgefährlich. Gerne werden sie unterschätzt, da die direkte Konfrontation eher nicht ihr Ding ist, sie würden lieber Zulieferer sein. Durch ihr unspektakuläres Auftreten werden sie deshalb vom Gegner nicht so stark wahrgenommen und ihre Deckung vernachlässigt. Ein sträflicher Irrtum! Denn der Steinbock weiß genau, wann er zupacken kann und keine Rücksichtnahme mehr leisten muss. Die Blessuren, die er selbst dabei einsteckt, hindern ihn nicht daran, das Spiel erfolgreich bis zum Ende durchzustehen, während zarter besaitete Kollegen längst im Krankenhaus liegen würden.

Klaus Fischer 27. Dezember 1949
Davor Suker 1. Januar 1968
Toni Kroos 4. Januar 1990
Dieter Hoeneß 7. Januar 1953
El-Hadji Diouf 15. Januar 1981
Ivan Zamorano 18. Januar 1967

4,5/5 Bälle

+ 1 Fleißigkeitspunkt

Trainer

Für die Leistung, die Steinbock-Trainer vollbringen, scheinen sie nie richtig gewürdigt zu werden. Woran mag das liegen? Vielleicht sind sie zu traditionell, halten zu viel an Altbewährtem fest, sind zu wenig experimentierfreudig. Ihr Trainingsstil scheint verknöchert wie ihre Meinung, die sie leider zu oft von sich geben, egal, wer es nun hören mag oder nicht. Dabei kann sich jeder glücklich schätzen, der eine vom Steinbock vortrainierte Mannschaft übernehmen darf: Kaum ein anderes Team hat sein Handwerk so gut gelernt. Es ist ein Leichtes, auf dieser wertvollen und unschätzbaren Grundlage aufzubauen und Erfolge einzufahren, die eigentlich dem wahrscheinlich in Ungnade gefallenen Steinbock-Trainer gebühren.

Bernd Schuster 22. Dezember 1959
Berti Vogts 30. Dezember 1946
Winfried Schäfer 10. Januar 1950
Ottmar Hitzfeld 12. Januar 1949
Udo Lattek 16. Januar 1935

4/5 Bälle

Impressum · Datenschutz · Copyright © 1999-2016 Funsurfen, Thomas Hansen · Alle Rechte vorbehalten