Startseite - Horoskop A-Z - Sternzeichen - Chinesisches Horoskop

Tageshoroskop: Schal (lalalala)

Vorname + Vorname = ???

So nehmen Sie 2018 Ihr Glück selbst in die Hand

Widder Stier Zwillinge Krebs Löwe Jungfrau Waage Skorpion Schütze Steinbock Wassermann Fische

Kurzkrimis

Der Geburtstag

Egon hat Geburtstag, ein runder ist es dieses Jahr. Seine Frau schenkt ihm zu diesem Anlass einen Besuch im Bordell. Egon kann seine Freude kaum fassen und stürzt sich blind in ein großes Abenteuer. Gleich zwei Damen kümmern sich um ihn und führen ihn in ungeahnte Regionen der Lust. Wird Egon zufrieden sein?

Der Geburtstag

Gewagte Träume

Gedämpftes Licht umfing ihn, als er mit klopfendem Herzen das Bordell betrat. Egon konnte sein Glück gar nicht fassen. Seine Frau - seine eigene Frau - hatte ihm zu seinem 70. Geburtstag einen Besuch im Bordell geschenkt. Er durfte sich nicht nur eine, sondern sogar zwei Frauen aussuchen, mit denen er seinen Geburtstag feiern wollte. Das hätte er niemals für möglich gehalten. Seine prüde Frau hatte ihm so ein Geschenk gemacht.
Seit zehn Jahren waren sie verheiratet. Von einer dreißig Jahre jüngeren Frau hatte er sich tabulosen, ungezügelten Sex versprochen. Aber er musste ausgerechnet an Simone gelangen, die bei jedem seiner Versuche, sie ins Bett zu bekommen, einen Migräneanfall vorschob. Umso mehr hatte ihn ihr Geburtstagsgeschenk überrascht.
Er konnte es kaum noch erwarten, diesen jungen Dingern zu zeigen, was für ein potenter Hengst er mit seinen siebzig Jahren noch war. Sein einziger Schwachpunkt war sein Herz. Aber nach dieser Nacht würde seine Pumpe wieder auf voller Leistung schlagen. Das schwor er sich, als er sich in diesem gewagten Ambiente umsah. Zwei aufregende Damen traten hüftschwingend auf ihn zu. Sie waren gegensätzlich, die eine groß und drall, sodass das Mieder drohte, jeden Augenblick zu platzen. Die andere schlank und filigran, zu schön für dieses Gewerbe. Besser könnte es nicht für ihn laufen.

Der Sünde Lust

Diese beiden verkörperten all das, was verdächtig nach Sünde roch - Wollust und Eitelkeit. Er rieb sich die Hände, nahm die Dralle rechts, die Schlanke links in den Arm und steuerte die Theke an. Ein Schampus musste sein. Der Preis war ihm egal.
Die Dralle stellte sich ihm als Tiffany vor, die Schlanke als Monique - Namen, die seine Lust steigerten.
Der Champagner zeigte schnell Wirkung. Egon fühlte sich so frei und hemmungslos, wie noch nie in seinem Leben. Schon an der Bar konnte er sich nicht zügeln und fasste Tiffany in das Mieder. Ihr Blick war die reinste Aufforderung. Egon spürte, wie sich seinen Lenden regten. Unruhig rutschte er auf dem Stuhl hin und her. "Wir können den Schampus auch mit aufs Zimmer nehmen, Süßer", schlug Tiffany vor. Das war für Egon der Startschuss.
Das Zimmer erwies sich als berauschende Spielwiese, empfand Egon, als er das große Bett, umgeben von tausend Spiegeln, sah.
Auch hier war das Licht gedämpft. Die schwüle Atmosphäre setzte sich ohne Unterbrechung fort. Egon spürte, wie seine Kleider von zwei Frauen gleichzeitig von seinem Körper gerissen wurden. Er wälzte sich in den Kissen, sah Tiffany und Monique gleichzeitig auf sich zukommen. Dann entfernte sich Tiffany, überließ es Monique, ihre Reize dicht vor seinen Augen auszuspielen. Egons Augen wurden immer größer. Er spürte, wie sein Glied ihm alle Ehre machte. Doch so einfach wollten es ihm die Frauen nicht machen. Immer wieder sah er, wie sie ihre Beine vor seinen Augen spreizten, sich ihm näherten und wieder entzogen. Damit steigerten sie seine Lust ins Unermessliche.
Egon spürte, wie sein Druck immer stärker wurde. Er musste sie erobern. Egal, welche er zuerst schnappte. Jetzt musste es sein. Doch sie entglitten ihm. Er fand sein Gesicht zwischen Tiffanys Brüsten und eine Sekunde später lag er unter Monique, die ihn mit ihren langen Fingern überall am Körper gleichzeitig zu berühren schien. Tiffanys Hände kamen hinzu. Diese vielen Finger an und in seinem Körper versetzten ihn in einen Rauschzustand. Plötzlich begann sein Herz wild zu schlagen. Wie ein Löwe wollte er sich auf Tiffany stürzen und über sie herfallen. Doch sie drehte den Spieß um, fiel über ihn her. Sie liebkoste ihn an Stellen, die bisher noch nie eine Frau an ihm berührt hatte. Gleichzeitig ließ Monique ihre Zunge über seine Haut kreisen, wobei sie keine intime Stelle ausließ.

Tantalusqualen

Egon spürte, dass er diesem Liebesspiel nicht mehr gewachsen war. Seine Beherrschung begann zu schwinden, seine Erregung steigerte sich, er zitterte, stöhnte, atmete hastig. Doch mittendrin hörten sämtliche Berührungen auf. Egon schaute sich um.
Tiffany und Monique saßen breitbeinig vor ihm und lächelten ihn verführerisch an. Sie wollten ihn foltern. Das konnten sie haben. Egon war zu allem bereit. Wie ein Löwe stürzte er sich auf Tiffany, die ihn mit ihrem rundlichen Körper auffing und festhielt. Monique ließ ihre Finger über jede Falte seine Körpers streichen, bis die Hitze in seine Lenden zurückkehrte. Seine Lust steigerte sich. Egon spürte, dass ihm die Luft knapp wurde. Jetzt war es soweit. Jetzt musste er in sie eindringen, um diesen Druck loszuwerden. Das Vorspiel war mehr als genug, er wollte endlich zur Sache kommen.
Im gleichen Augenblick wurde ihm schwarz vor Augen. Seine Entschlusskraft ließ nach. Seine Lust erstickte im Keim. Was geschah mit ihm? Eine Antwort bekam er nicht mehr. Tot sank er in Tiffanys Arme.

Die Ehefrau

Die Rechnung war Wucher. Simone hatte Mühe, nicht ebenfalls einen Herzinfarkt zu bekommen. Das hatte sie davon, sich ausgerechnet an zwei Damen aus dem leichten Gewerbe zu wenden. Aber sonst gab es niemanden, der eine natürliche Todesursache bei einem harten Brocken wie Egon verursachen könnte. Also bezahlte sie die überteuerte Rechnung stillschweigend, denn von nun an sollte Geld für sie keine Mangelware mehr sein.
Egon war der reichste Mann der Stadt. Und sie die Alleinerbin.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2018 Funsurfen, Thomas Hansen