Startseite - Horoskop A-Z - Sternzeichen - Chinesisches Horoskop

Tageshoroskop: Leberschonfrist

Vorname + Vorname = ???

So nehmen Sie 2018 Ihr Glück selbst in die Hand

Widder Stier Zwillinge Krebs Löwe Jungfrau Waage Skorpion Schütze Steinbock Wassermann Fische

Kurzkrimis

Mords-Neujahr

Es ist Silvesternacht - kurz vor zwölf! Die Nachbarn feiern ausgelassen. Der Nachbar Horst Welker wurde nicht eingeladen. Als Zaungast steht er daneben und darf nur zuschauen. Doch was er sieht, ist kein Feuerwerk - nein, es ist viel besser.

Mords-Neujahr

Der Countdown läuft

10... 9... 8... 7... 6... 5... 4... 3... 2... 1...
Der Knall war ohrenbetäubend. Die Wucht der Detonation warf ihn um wie eine Puppe. Die Nässe des Bodens drang in Sekundenschnelle durch seine Kleider und sein Rücken fühlte sich eiskalt an. Aber das störte ihn nicht. Viel schöner war das Wissen, dass sein Plan funktioniert hatte.
Drei Häuser weiter hatte eine Silvesterparty im ganz großen Stil stattgefunden und die Nachbarn hatten es nicht für nötig befunden, ihn einzuladen. Das ganze Jahr pflegte er ihren Garten. Oft stießen sie mit Champagner mit ihm an. Aber mit ihnen feiern durfte er nicht. Das ließ sich Horst nicht gefallen. Er hasste es, Zaungast zu sein - auch wenn ihm dadurch gerade ein besonderes Vergnügen beschert worden war.
Die Vorfreude auf das Feuerwerk dieser Angeber, das Knallen der Champagnerkorken, das aufgeblasene Getue - er hatte jedes Wort verstehen können. Er war bereits vergessen, und das, obwohl er ihnen noch am gleichen Nachmittag alles für das Feuerwerk hergerichtet hatte.
Jetzt trugen sie ihre Nasen nicht mehr hoch. Jetzt lagen ihre Körperteile in alle Winde zerstreut im Garten des Gastgebers.
Sämtliche Feuerwerke in der näheren Umgebung waren eingestellt worden. Horst konnte Stimmen auf der Straße hören. Vermutlich waren alle Bewohner dieser Wohnanlage auf die Straße gelaufen. So ein Ereignis lockte jeden vor die Tür. Rasch eilte er in sein Haus, zog sich um und trat ebenfalls hinaus. Sich nicht zu zeigen, könnte falsch aufgefasst werden. Also mischte er sich unter die aufgeregte Menge.
Sirenen ertönten. Innerhalb von Sekunden wimmelte es nur so von Polizisten, Sanitätern, Notärzten und Feuerwehrleuten.
Die Nachbarn wurden gebeten, sich in ihre Häuser zurückzuziehen und dort zu warten. Ein großer Mann in schniekem Anzug mit teurem Mantel stellte sich als Kriminalhauptkommissar Ossenbrink vor, der ihnen noch Fragen stellen wollte. Horst ahnte, dass der feine Pinkel seine Silvesterparty ebenfalls abrupt unterbrechen musste, und grinste schadenfroh.

Die Kriminalpolizei ermittelt

Kriminalhauptkommissar Ossenbrink traf äußerst schlecht gelaunt am Tatort ein. Genau um Mitternacht an Silvester hatte es eine Explosion mit fünf Toten gegeben. So etwas war während seiner gesamten Laufbahn noch nicht passiert. Das klang wie ein Albtraum. Ermittlungen in solchen Fällen gestalteten sich meist schwierig, weil das eigentliche Ziel eines solchen Anschlags nicht bekannt war. Und dass hier ein Anschlag vorlag, das spürte er. Dafür brauchte er keine Spezialisten der Feuerwehr, die gerade im Begriff waren, den Tatort nach allen Regeln der Kunst zu zertrampeln. So schwand auch das letzte Fünkchen Hoffnung, in diesem Garten einen Fußabdruck oder sonstige wichtige Spur zu finden.
Nachdem er die Schaulustigen alle in ihre Häuser zurückgeschickt hatte, näherte er sich dem Zentrum des Geschehens. Das betroffene Haus gehörte dem Anwaltsehepaar Sommer. Steinreich und gnadenlos - so waren sie in der Stadt bekannt. Wenn die beiden das Ziel waren, dann könnte es viele Verdächtige geben, dachte Ossenbrink. Bei ihrer Erfolgsquote, Verbrecher auf freien Fuß zu bekommen und die Angehörigen der Opfer damit vor den Kopf zu stoßen, könnte so manch einer auf den Gedanken kommen, sie zu töten. Aber gleich so spektakulär?
Er betrat den Garten. Ein grauenvoller Anblick bot sich ihm. Überall lagen Körperteile. Die Überlebenden wurden ärztlich versorgt. Viele jammerten, einige schrien. Um sich davon abzulenken, besah er sich die Umgebung. Dabei stellte er fest, dass sämtliche Fenster des Party-Hauses zersplittert waren. Die Terrassentür hing in den Angeln. Der Zaun war weggefegt und in Nachbars Garten verteilten sich weitere Leichenteile.
Was ihm besonders auffiel, war die Bauweise der Wohnhäuser mit ihren dazugehörigen Gartenlauben. Jeder Garten war mit so einem Schuppen ausgestattet - auch das Haus des Gastgebers. Neugierig ging er darauf zu, weil er dort nur geringfügige Schäden erkennen konnte. Das kleine Häuschen war gemauert und mit einer schweren Eisentür gesichert. Er öffnete die Tür und leuchtete alles mit seiner Taschenlampe aus. Auf den ersten Blick konnte er nichts erkennen, weshalb er einige Kollegen der Spurensicherung dorthin bestellt.
Doch leider sollte sich dieser Hoffnungsschimmer innerhalb kurzer Zeit in Nichts auflösen. Trotz akribischer Suche wurde kein Hinweis gefunden, dass dort Sprengstoff gelagert worden war. Auch konnten keine Schuhabdrücke gefunden werden. Nichts. Die Hütte war blitzblank sauber.

Wer hat etwas gesehen?

Blieb ihm nur die Zeugenbefragung. Ohne große Hoffnungen steuerte er das erste Haus in der Straße an. Sofort bekam er die Information, den Gärtner des Anwaltsehepaars unter die Lupe zu nehmen. Er bedankte sich und ging. "Der Mörder ist immer der Gärtner", ging ihm durch den Kopf. Solche banalen Sprüche konnten sie sich bei ihm sparen. Doch im nächsten Haus bekam er die gleiche Information. Das ließ ihn nun doch stutzig werden. Als er im dritten Haus wieder auf den Gärtner angesprochen wurde, stellte er dazu seine erste Frage: "Wie heißt der Gärtner? Und wo wohnt er?"
"Er heißt Horst Welker und wohnt im letzten Haus in der Straße."
"Warum glauben Sie, dass Horst Welker der Täter ist?"
"Weil er immer versucht hat, sich mit der Familie anzufreunden, aber die Sommers hatten kein Interesse an ihrem Gärtner."
Ossenbrink bedankte sich und suchte das nächste Haus auf. Auch dort bekam er die gleiche Geschichte zu hören. Nun endlich nahm er diese Vermutungen ernst. Auf keinen Fall konnte es schaden, sich Horst Welker mal genauer anzuschauen.
"Aber passen Sie auf", warnte die schrullige alte Dame. "Wenn Horst diese Bombe bauen konnte, ist er gefährlich."

Der erste Verdächtige

Ossenbrink rief seine Kollegen zusammen und steuerte das letzte Haus in der Straße an.
Auf sein Klingeln öffnete niemand. Dabei wusste er, dass Horst Welker zu Hause sein musste. Laut Angaben der Nachbarn hatte er nach der Explosion zusammen mit den anderen auf der Straße gestanden.
Nach wiederholtem Klingeln ging er den schmalen Pfad entlang, der dicht am Haus vorbeiführte. Kaum war er um die Ecke, sah er sich vor einem langgezogenen Garten, in dessen Mitte die obligatorische Gartenlaube stand. Ein kleines Fenster war erleuchtet. Also hielt sich der Gesuchte dort auf.
"Er ist im Gartenhaus", informierte er seine Kollegen. "Wir werden ihn jetzt auffordern, herauszukommen."
Die Polizeibeamten postierten sich vor der Eisentür.
Ossenbrink klopfte an und rief: "Herr Welker! Wir wissen, dass Sie da drin sind. Kommen Sie mit erhobenen Händen heraus!"
Nichts geschah.
Ossenbrink wiederholte seinen Spruch.
Immer noch nichts.
Nach dem dritten Aufruf wurde es ihm zu bunt.
"Wir gehen rein!"
Vorsichtig drückte er die Türklinke herunter. Sie war nicht verschlossen. Lautlos gab er den Kollegen ein Zeichen und sprang mit vorgehaltener Waffe herein.
Das Einzige, was ihm sofort ins Auge fiel, war die Linse einer Webcam. Da wusste er, dass er in eine Falle gelaufen war.
Den Knall der Explosion, die ihn und seine vier Kollegen in den Tod riss, hörte er nicht mehr.

Alles neu im neuen Jahr

Horst saß in seinem Auto auf dem Autobahnzubringer und behielt die Bilder auf seinem Laptop genau im Auge. Es war ein himmlisches Vergnügen zuzusehen, wie der eingebildete Ossenbrink vor laufender Kamera sich und seine Männer in den Tod riss. Die glaubten wohl, sie wären schlauer als er.
Er lachte, startete seinen Wagen und fuhr seinem nächsten Ziel entgegen.
Ein neues Jahr, eine neue Stadt, eine neue Identität. Mal sehen, welche Menschen ihn dort erwarteten.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2018 Funsurfen, Thomas Hansen