Liebeskummer

In der Regel ist mit dem Begriff "Liebeskummer" Trennungsschmerz oder aber auch "unerfüllte Liebe" gemeint. Liebeskummer kann jeden treffen, aus dem Alltag herausreißen. Doch was passiert genau, wenn wir den "Blues" haben, welche Folgen sind möglich - und vor allem: Kann man ihn aktiv überwinden?

Liebeskummer

Psychologie des Liebeskummers

Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende

Relativ häufig taucht Liebeskummer dann auf, wenn man sich in jemanden "verliebt", der bereits in einer festen Beziehung lebt. In diesem Fall "ernährt" sich der Schmerz vor allem von Eifersucht und dem Gefühl, dass man "da gar nichts machen kann". Die Folge: Herzschmerz. Nun kommt es auf den Charakter des Betreffenden an - wie wird diese Emotion verarbeitet, aktiv (im Extrem: Stalking) oder passiv (im Extrem: Phase der Depression).
Eine ähnlich schmerzhafte Emotion entsteht auch dann, wenn der Partner sich trotz aller Maßnahmen von einem emotional entfernt. Liebeskummer ist dann die Folge der auseinanderfallenden Partnerschafts-Symbiose.

Liebeskummer und (psychosomatische) Erkrankungen

"Als hätte ich einen Stein im Bauch!"

Da Liebeskummer sich hauptsächlich als Stress-Phänomen offenbart, gedanklich und emotional, verwundert es nicht, dass das körperliche Wohlbefinden in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Ähnlich wie beim Burn-out beziehungsweise bei Depression der Fall, zeigen sich möglicherweise folgende Phänomene: Bauchschmerzen, erhöhter Blutdruck, Grübelzwang, Schlaflosigkeit, innere Unruhe.
Man gerät also gewissermaßen in eine Abwärtsspirale. Die Erkrankungen verstärken eventuell den Liebeskummer noch, da sich der Betreffende "als Person" unwohl fühlt und das auf die Gesamtsituation bezieht.

Liebeskummer und Depression

"Es hat doch alles keinen Sinn mehr!"

Verwandelt sich der Liebeskummer nach und nach in eine Depression, kommt es zu weiteren nachteiligen Entwicklungen. Der Betreffende kapselt sich etwa sozial ab, schließt sich in seinem Zimmer ein, lässt die Rollläden runter und hört traurige Musik. Ziel ist es (unbewusst), die Umwelt der aktuellen Stimmung anzupassen. Meistens werden in dieser Zeit auch die ersten bedenklichen Gedanken konstruiert, etwa: "Ist doch alles egal jetzt!", "Ich kann nicht mehr!"...
In der Regel wird diese Phase aber von den meisten Betroffenen nach einigen Wochen überwunden (was wiederum auf den Charakter ankommt).

Vom Sinn des Liebeskummers

Den Schmerz bewusst spüren

Man muss sich bewusst machen, dass Liebeskummer im Prinzip etwas völlig Normales ist. Wir alle knüpfen Beziehungen - und müssen irgendwann wieder loslassen. Das wissen vor allem Eltern, deren Kinder in der Pubertät die ersten Lebensabschnittsgefährten suchen und finden.
Auch für alle anderen ist es wichtig, denn Liebeskummer zu spüren, das ist ganz menschlich. Eher schädlich wäre es, wenn man vor der Realität den Kopf einzieht und entsprechend versucht, das Ganze herunterzuspielen, zu verdrängen. Leicht greift man - aufgrund des nicht bearbeiteten Themas - zu Alkohol, Zigaretten oder Medikamenten.

Liebeskummer und Eifersucht

Eine sehr explosive Kombination

Erstaunlicherweise passieren die meisten Morde in Friedenszeiten, die Männer an Männern begehen, aus einem bestimmten Grund - und der heißt: Eifersucht. Bekanntlich kann diese Emotion wirklich "rasend" machen, im wahrsten Sinne des Wortes. Gewaltausbrüche gegen den abtrünnigen Partner sind dann nicht selten; häufig kommt es auch zu Konflikten mit dem Nebenbuhler beziehungsweise der Nebenbuhlerin.
Der Eifersüchtige gerät möglicherweise ebenfalls in eine Art Wahn, und das kann sehr gefährlich für alle Beteiligten werden.

Liebeskummer überwinden

"Jedem neuen Anfang wohnt ein Zauber inne" (Hermann Hesse)

Manchmal ist Liebeskummer ein Grund, wieso Betreffende eine Therapie beginnen. Mit professioneller Hilfe kann der Schmerz innerhalb einiger Wochen oder Monate überwunden werden. Aber man muss festhalten: Die wenigsten Fälle haben das nötig. Und: Schon mit einigen Methoden ist es möglich, den Liebeskummer zu überwinden.
Hier einige Tipps. Da Liebeskummer dazu führt, dass der Körper (negativ) gestresst wird, ist es sinnvoll, Kraft- und Ausdauersport zu treiben. Dadurch wird Frust abgebaut. Nach einer Phase des Schmerzes muss das Motto dann lauten: "Auf zu neuen Ufern". Tun Sie Dinge, die Ihnen soziale Anerkennung bringen, gehen Sie unter Leute, flirten Sie. Dann wird der Liebeskummer bald Geschichte sein.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen