Lifestyle

Unsere ganz persönlichen Vorstellungen, Normen, Hobbys, Werte, unsere Meinungen über uns selbst und andere - das alles gehört zu unserem Lifestyle. Der Lifestyle ist somit Ausdruck unserer Persönlichkeit und macht uns zu einem einzigartigen Individuum. Doch wann eignet man sich seinen eigenen Lifestyle an? Ändert er sich irgendwann, vielleicht sogar grundlegend?

Lifestyle

Der Lifestyle ist ein Ausdruck unserer Persönlichkeit

So wie die Eltern?!

In unserer Kindheit bilden sich die Grundlagen unseres Lifestyles aus. Die Eltern haben dabei meistens ein wichtiges Wort mitzureden. Schließlich sind sie unsere Vorbilder - und sie haben natürlich auch ihren eigenen Lifestyle. Wir übernehmen viele Meinungen von unseren Erziehern; später vertreten wir sie dann und merken gar nicht, dass wir sie einmal unkritisch übernommen haben. Daher schadet es nicht, einmal eine Bestandsaufnahme vorzunehmen. "Was habe ich von meinen Eltern? Welche Meinungen resultierten aus meinen eigenen Erfahrungen?" Auf diese Weise kommt man seinem "wahren" Lifestyle auf die Spur.

Lifestyle als "Gegenprogramm"

So, wie die Eltern es nicht wollten...

Manchmal geht ein extremer Lifestyle, der etwa stark rebellische Züge trägt, auf einseitige Erziehungsmethoden der Eltern zurück. Unterhält man sich zum Beispiel in vertrauter Atmosphäre mit extrem eigenwilligen, scheinbar nicht anpassungsfähigen Personen, so kommt gewöhnlich irgendwann das Thema "zu strenge Eltern" zur Sprache.
Das heißt, der eigene "stachelige" Lifestyle, mit dem man seine Mitmenschen im Hier und Jetzt immer wieder konfrontiert, resultiert unter Umständen nur aus jahrelangem Rebellentum gegen die Eltern. Diese Möglichkeit sollten Betroffene einmal überdenken.

Die Macht der Gewohnheit

"Es war so, es ist so, es soll immer so sein!"

Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch traditionell orientierte Charaktere. Sie bestreiten ein Leben in geregelten Bahnen. Dies hat natürlich ebenfalls biografische Ursachen.
Die Umwelt wird - unbewusst - so gestaltet, dass sie zur eigenen Welt- und Lebensanschauung passt. Dieses Phänomen erstreckt sich auf viele Bereiche wie Berufswahl, Partnerwahl und Hobbys.
Man kann folgenden Zusammenhang feststellen: Die Art und Weise, wie ein Mensch seine Umwelt einrichtet, sagt etwas über seinen grundsätzlichen Lifestyle aus.

Sich selbst treu bleiben?

Werte sind Werte, sind Werte, sind Werte, oder?

Der Generationenkonflikt ist jedem bekannt. Genährt wird er vor allem durch unterschiedliche Weltanschauungen. "Die Alten" kommunizieren, sie würden alles vom Leben wissen, was es zu wissen gibt - und "die Jungen" wollen nichts davon hören, sondern "ihr eigenes Ding machen".
Leider, so muss man sagen, sind die Fronten entsprechend verhärtet. In diesem Fall wären Toleranz und Interesse füreinander angebracht.

Wer sich interessiert, der ist auch interessant

"Was ist das?"

Man sollte seinen eigenen Lifestyle nicht zu ernst nehmen. Er kann ja eine Eigendynamik entwickeln und den Lebensradius begrenzen. Manchmal misst man ihm zu viel Bedeutung bei. Das heißt gleichzeitig: Man nimmt sich selbst zu wichtig. Ein Lifestyle, der hin und wieder auf den Prüfstand gestellt wird, ist wertvoller als eine einseitige Weltanschauung.
Bleiben Sie neugierig und offen! Das macht glücklich! Und: Wer sich für vieles interessiert, der ist auch interessant.

Anziehungskraft eines provokanten Lifestyles

Warum alle paar Jahre eine Lady Gaga wiederkehrt

In den 90er-Jahren war es die Sängerin Madonna, heute hat die bekannte Künstlerin Lady Gaga die Rolle der Provokateurin übernommen. Sie erweckt offensichtlich gerne den Eindruck, sie würde sich an keine gesellschaftliche Konvention anpassen. Hier und da ein kleines Skandälchen - und schon ist sie wieder in der Presse.
Solche Künstlerinnen wirken auf die Masse meistens charismatisch. Und daher kehrt dieses Phänomen alle paar Jahre wieder. Anscheinend brauchen viele Menschen, vor allem Teenager, Vorbilder, die die Leitsterne unserer Leistungsgesellschaft am liebsten ausknipsen würden. Daher sind provokante Lebensstile auch so anziehend. Ob sie authentisch sind oder glücklich machen, steht auf einem anderen Blatt.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen