Menschenkenntnis

Die hohe Kunst der Menschenkenntnis ist nicht leicht zu erlernen. Hierfür erforderlich sind: Selbstkenntnis, Authentizität und Interesse am Anderen. Außerdem muss man seine eigenen Unzulänglichkeiten immer im Blick behalten. Erst dann findet man den Zugang zu wahrer Menschenkenntnis.

Menschenkenntnis

Der schwierige Mitmensch

Das Rationale und Irrationale in uns

Überall dort, wo Menschen aufeinandertreffen, gibt es Konflikte. Man muss nur fremde Menschen über einen längeren Zeitraum hinweg zusammenbringen - irgendwann "kracht es" (siehe die bekannteste TV-WG Deutschlands). Die Zwietracht scheint sich dann quasi wie von selbst zu ergeben. Das fängt schon im Kleinen an, etwa in den eigenen vier Wänden. Und: Nachweislich werden die meistens Prozesse in Deutschland zwischen Nachbarn ausgetragen! Aber auch im Beruf ist es in der Regel nicht besser. Das allseits berühmt-berüchtigte Mobbing macht Millionen von Arbeitnehmern zu schaffen.
Da stellt sich doch die Frage: Was macht Menschen so schwierig? Warum kommt es irgendwann zu Konflikten? Die Psychologie hat zum Glück viel Licht ins Dunkel der menschlichen Seele geworfen. Und man kann heute schon viel über die Hintergründe schwieriger Verhaltensweisen sagen. mehr...

Persönlichkeitstypen

"Schon wieder so einer!"

Es gibt Menschen, sagen wir, wahre Nervensägen, die anscheinend bestimmten Persönlichkeitstypen entsprechen. Der Volksmund kennt solche "Charaktere". Einige Beispiele hierfür sind: Narzissten, Erbsenzähler, Einzelgänger...
Natürlich kommt niemand mit seinem Charakter "fertig" auf die Welt. Der Charakter entsteht und entwickelt sich infolge des Zusammenspiels zwischen Anlage (Erbgut) und Umwelt (soziale Einflüsse). Da der Charakter sich über Jahre hinweg entwickelt, ist es auch so schwer, ihn zu verändern. Dennoch wissen komischerweise die meisten Menschen gar nicht, wie sie auf andere wirken, das heißt, wie sich ihr Charakter offenbart. Selbsterkenntnis tut daher Not. mehr...

Psychospiele

"Spiel keine Spielchen mit mir!"

Wer kennt sie nicht: die alltäglichen Manipulationen! Wie oft greifen wir uns an den Kopf und wundern uns über den Gesprächspartner! Wie kann er (oder sie) nur so denken, fühlen, kurz gesagt: so sein.
Manipulationen sind im alltäglichen Wahnsinn eigentlich die Regel. Die Transaktionsanalyse, ein therapeutisches Verfahren, hat sich auf die sogenannten Psychospiele spezialisiert und viele Gegenstrategien gefunden.
Man kann festhalten: Jeder Mensch spielt Psychospiele, die dazu dienen, verdeckte Grundbedürfnisse zu befriedigen. An diesem Thema kommt kein Menschenkenner vorbei. mehr...

Menschen durchschauen

Eine hohe Kunst zu erlernen - das braucht Zeit und Geduld

Natürlich haben Menschen, die eine hohe Lebenserfahrung aufweisen, meistens Vorteile. Sie sind vielleicht viel in der Welt herumgekommen und haben viele Begegnungen erlebt. Auf der anderen Seite ist es aber so, dass die selbsternannten Menschenkenner auch eigene "schwarze Flecken" in ihrer Psyche aufweisen, von denen sie nichts wissen. Daher ist eine Kenntnis der Tiefenpsychologie, die viel Material zur Menschenkenntnis geliefert hat und noch immer liefert, vonnöten, um ein wahrer Menschenkenner zu werden. mehr...

Abwehrmechanismen

Sich selbst und andere belügen - eher die Regel als die Ausnahme

Anna Freud hat viel zum Thema Abwehrmechanismen zusammengetragen. Sie war als Psychoanalytikerin tätig und hat mit zahllosen Klienten gearbeitet. Ihre Erkenntnisse zu den sogenannten Abwehrmechanismen helfen auch ungemein im Alltag. Denn jeder Mensch neigt dazu, die Realität so zu modifizieren, dass sie seinem Selbstwertgefühl nicht schadet. Diese Mechanismen - etwa Verdrängung, Identifizierung, Rationalisierung - dienen dazu, das eigene Selbstwertgefühl aufrechtzuerhalten.
In zu starker Ausprägung beschränken sie jedoch die Authentizität. Abwehrmechanismen müssen reduziert werden, damit das Selbst nicht untergeht. mehr...

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen