Sucht

Die meisten Menschen haben so ihre kleinen und großen Laster, gemeint sind Süchte. Man kann eigentlich von allem möglichen abhängig sein, von Substanzen, Hobbys, Menschen...

Sucht

Das Suchtphänomen im Gehirn

Die Dopaminfalle

Die meistens Substanzen mit Suchtpotenzial haben vor allem eins gemeinsam: Sie sorgen dafür, dass während des Konsums im Gehirn ein bestimmter Glücksbotenstoff ausgeschüttet wird. Er hat den Namen Dopamin. Egal, ob sie Schokolade, Bier oder Zigaretten konsumieren - jedes Mal wird Dopamin freigesetzt (das gilt natürlich auch für illegale Drogen). Der erhöhte Dopamin-Spiegel sorgt für ein angenehmes Allgemeinbefinden, für positive Emotionen. Manche "missbrauchen" daher solche Substanzen, um Durststrecken im Alltag zu überbrücken. Das ist zwar verständlich, aber unser Gehirn lässt das nicht lange mit sich machen. Infolge regelmäßigen Konsums werden die "Andockstellen" des Dopamins im Gehirn sozusagen unempfänglicher für die jeweilige Substanz. Die Wirkung lässt bei gleichbleibendem Konsum nach. Der Betroffene neigt dann dazu, die Dosis zu erhöhen. Und das ist der Beginn der Abhängigkeit/Sucht, die nur schwer wieder zu überwinden ist.

Drogen

"Leben in einer Scheinwelt"

Alle Drogen - legale wie illegale - verändern die Wahrnehmung. Zu allen Zeiten haben Menschen nach Mitteln gesucht, die die Stimmung aufhellen. Und gefunden haben sie einige. Dummerweise hat das Leben in einer Scheinwelt auch seinen Preis. Werden Drogen täglich und übermäßig konsumiert, gerät der Betreffende leicht in die Abhängigkeit; außerdem kann dies zur Veränderung seines Charakters führen. Jeder sollte sich daher die Frage stellen: Warum konsumiere ich "Stimmungsaufheller" und wie oft? mehr...

Bier, Wein und Co.

"Auf einem Bein steht man schlecht!"

Nach Schätzungen "gönnen" sich in Deutschland hunderttausende junge Menschen am Wochenende den einen oder anderen Vollrausch. Bekanntermaßen greift auch das sogenannte "Koma-Saufen" mehr und mehr um sich. Natürlich ist die Pubertät auch die Zeit des Ausprobierens. Die Modeerscheinung, hochprozentigen Alkohol mit Süßgetränken zu mischen und zu konsumieren, ist aber denkbar schlecht. Man schmeckt den Alkohol nur wenig, und die Wirkung ist immens.
Gerade Alkohol ist in unserer Kultur "in", hat eine sehr lange Tradition. Vor allem junge Männer, aber auch mehr und mehr Frauen kommen schnell mit dem Stoff in Berührung. Leicht kann in dieser Zeit der Grundstein für eine Trinkerkarriere gelegt werden. mehr...

Nikotin

"Haste mal ne Fluppe?"

Auch das Rauchen ist trotz des erlassenen Verbots der Bundesregierung vor wenigen Jahren bei den Jugendlichen immer noch "in". Für die zum Teil beruhigende, stresslösende Wirkung der Zigarette ist das sogenannte Nikotin verantwortlich. (Auch durch Nikotin wird Dopamin ausgeschüttet.)
In Zigaretten sind, und das wissen die wenigsten, circa 4000 verschiedene Substanzen enthalten. Einige davon sind nachweislich krebserregend. Hinzu kommt der Anteil an Teer. Teer lagert sich in der Lunge ab, in jeder Zigarette sind ein bis zwei Milligramm enthalten. Schnell kann man sich ausrechnen, was die Auswirkungen eines jahrelangen Zigarettenkonsums sind. mehr...

Sucht und Stress

"Prost - und tschüss!"

Am Phänomen Sucht beteiligt ist vor allem der Gewöhnungsprozess. Unser Gehirn "merkt" sich Situationen, in denen wir mithilfe einer bestimmten Strategie einen unangenehmen Zustand überwunden haben. Im Falle von Alkohol, Zigaretten und Co. kommt es zu "Erfolgen" in bestimmten Stresssituationen. Vielleicht wird man vom Chef zurecht gewiesen oder man hat Stress in der Partnerschaft - ein "Gläschen in Ehren" oder eine Fluppe zwischendurch und schon geht's uns ein bisschen besser. Je mehr Gläschen, je mehr Kippen, desto besser wird es erst mal.
Die eigentlichen Probleme werden dadurch aber nicht gelöst.

Der Selbsttest

Wann? Wie häufig? Warum?

Nun, wie sieht es bei Ihnen aus? Für viele Menschen spielen Alkohol und Co. eine Rolle in ihrem Leben. Die Frage ist nun, welche. Bei Alkohol gilt folgende Faustformel, die von der Weltgesundheitsorganisation aufgestellt wurde: Pro Woche sind 20 "Standardgetränke" - bei zwei Tagen völliger Abstinenz - gesundheitlich unbedenklich. Ein Standardgetränk wird hier verstanden als 0,3 Liter Bier oder 0,2 Liter Wein oder 0,02 Liter Hochprozentiges. Das ist Ihr Richtwert.
In Sachen Zigaretten gehen die Meinungen auseinander. Wenn Sie nicht ganz auf das Rauchen verzichten können, versuchen Sie, Ihre "Rationen" mit dem gesunden Menschenverstand einzuteilen. (Übrigens: Gegen Stress hilft auch Sport - ist zwar anstrengender, aber gesünder.)

Die Wahrheit liegt in der Mitte

Raus aus der Gewöhnung, rein in die Abwechslung

Wer täglich und aus Gewohnheit einiges raucht und/oder trinkt, der betreibt mit seinem Körper Raubbau. Außerdem sollten sich Betroffene bewusst machen, dass ihr Konsum in Hinsicht auf das Glücksempfinden so gut wie gar nichts bringt. Ihr Gehirn hat sich schon längst an den Konsum angepasst.
Wenn Sie nicht ganz auf Ihre kleinen Laster verzichten wollen, können Sie folgende Anregung berücksichtigen: Verzichten Sie unter der Woche bewusst auf Ihre "Stimmungsaufheller"; und am Wochenende können Sie sich dann mal etwas gönnen. Das bringt Ihren Gehirnstoffwechsel wieder auf Trab.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen