Jahreshoroskop 2019, 2020 bis 2022 Sternzeichen Wassermann

Zweitwohnung anmieten

Freiheit ist das Lebenselixier der Wassermenschen. Allerdings sind sie durchaus in der Lage, sich ihrer Familie und dem Job zuliebe in feste Strukturen zu fügen. Das funktioniert und gibt viel emotionale Unterstützung. Doch urplötzlich fühlen sich von Pflichten und Ansprüchen überfordert? Wer jetzt denkt, dass ein Kurzurlaub Abhilfe schafft, unterschätzt die Mühlen der astrologischen Konstellationen. Diese mahlen trefflich, aber langsam. Am besten suchen sie sich einen Platz, wo sie ab und an ungestört reflektieren können. 2019 mehr...

Sternzeichen Wassermann

Sternzeichen Wassermann

Exorbitant

Wassermann als Luftzeichen mit Herrscher Uranus bestimmt das 11. Haus der Gruppen, Freunde und Zukunftsvisionen. Wassermänner sind ihrer Zeit immer ein wenig voraus, das ist ihr Job! Ganz so wie Uranus, der Herrscher-Planet, sind sie dabei immer ein wenig "schräg gegen die Umlaufbahn geneigt". Sie können nicht anders, sie müssen einfach immer ein wenig aus dem Rahmen fallen. mehr...

Stärken

Innovativ, freiheitsliebend, einfallsreich

Wassermänner sind die klassischen Erfinder und Vordenker. Ihnen fällt dauernd etwas Neues ein. Eintönigkeit macht sie nervös, dann sind sie kurz vor dem Explodieren. Um seine Stärken zu nutzen, muss man dem Wassermann seine Freiräume zugestehen. Die geistigen und visionären Qualitäten des Sternzeichens Wassermann dürften in der nächsten Zukunft für alle wichtig sein.

Schwächen

Verrückt, unberechenbar, fanatisch

Hinter dem starken Drang des Wassermanns, etwas Neues oder auch Außerordentliches zu tun, können verschiedene Antriebe stehen. Je nach Charakter sind deshalb seine Aktionen entweder langfristig sehr förderlich für die Gesellschaft oder auch kurzfristig sehr destruktiv. Fanatiker sind eben zu allem gebrauchen, sonst aber zu nichts... Zwar gilt dies nicht nur für dieses Sternzeichen, aber ganz besonders der Wassermann kann zu blindem Aktionismus tendieren.


Impressum · Datenschutz · © 1999-2019 Funsurfen, Thomas Hansen