Ehrgeiz

Was wäre der Mensch ohne Ehrgeiz? Wir würden unser Leben lang nur auf der Stelle treten. Prinzipiell macht es also Sinn, einen gewissen Grad an Ehrgeiz zu entwickeln. Doch ab wann wird Ehrgeiz krankhaft? Und: Wo liegen die Ursachen eines extremen Ehrgeizes?

Ehrgeiz

Frühkindliche Einflüsse - Selbstwert

"Das hast du aber gut macht!"

Eng mit Ehrgeiz verbunden sind die (angeborenen) Bedürfnisse nach Anerkennung und Wertschätzung. Wie kommt es nun, dass der eine ehrgeiziger ist als der andere und entsprechend viel Anerkennung und Wertschätzung braucht? Psychologen haben einen Zusammenhang zwischen übertriebenem Ehrgeiz und bestimmten sozialen Erfahrungen festgestellt, die der Betreffende in der Kindheit meistens erlebt hat.
So kann es sein, dass extrem Ehrgeizige von ihren Bezugspersonen nur Aufmerksamkeit und Anerkennung bekommen haben, wenn sie andere Kinder überflügelt oder in Gesellschaft durch ein bestimmtes Talent geglänzt haben. Dadurch kann eine extreme Außenwirkung entstehen, die sich "verselbstständigt".

Frühkindliche Fehler - mangelhaftes Selbstbewusstsein

"Das hättest du aber besser machen können!"

Oder aber das Gegenteil war der Fall: Das Kind wurde insgesamt wenig beachtet. Infolgedessen kann das Bestreben entstehen, im Erwachsenenalter die Dinge kompensatorisch zu "erzwingen".
Übertriebener Ehrgeiz hat, wie man sieht, manchmal etwas mit einem "brüchigen" Selbstwertgefühl zu tun. Manche brauchen den Applaus der sozialen Umwelt, weshalb sie übertrieben an ihrer Karriere arbeiten oder Ähnliches. Mit Kritik können solche Menschen überhaupt nicht umgehen.

Krankhafter Ehrgeiz

"Ich habe 10 Projekte laufen!"

Ein extrem ehrgeiziger Mensch ist ein "Hansdampf in allen Gassen". Mehrere Projekte laufen meistens gleichzeitig. Man macht einen dauerhaft gestressten Eindruck auf die anderen, steht ständig "unter Strom". Dadurch geht natürlich das Erleben der Gegenwart verloren. Der Betreffende lebt stets in der Zukunft, seine Pläne und Sorgen kreisen um "wichtige Aufgaben", die alle noch erledigt werden wollen.
Hat der Ehrgeiz eine solche Stufe erreicht, leiden die sozialen Beziehungen, die man unterhält, darunter. Und auch selbst hat man irgendwann mit seinem Streben zu kämpfen.

Negative Auswirkungen

Stress, Burn-out, Therapie

Täglich "Vollgas" geben - das geht einem irgendwann an die Nieren. Denn Stress führt zur Ausschüttung von Substanzen bzw. Botenstoffen, die den Körper "hochfahren". Kann sich die Energie nicht dann und wann abreagieren, leidet der Betreffende über kurz oder lang. Unter anderem wird das Immunsystem geschwächt, wodurch man anfälliger für Krankheiten wird.
Immer Power geben - das kann auch im Burn-out (Ausbrennen) enden. Und dann ist eine Therapie angesagt, in der häufig erkannt wird, dass man es die letzten Jahre ein bisschen übertrieben hat.

Sich selbst auf die Schliche kommen

"Sind Sie arbeits-, liebes- und genussfähig?"

Sigmund Freud stellte einmal ein paar Kriterien auf, die für seelische Gesundheit sprechen. Da hätten wir zunächst die Arbeitsfähigkeit. Zweifellos erfüllen extrem ehrgeizige Menschen dieses Kriterium.
In Hinsicht auf die anderen beiden Faktoren läuft es nicht immer rund. Kann man liebesfähig sein, wenn man die ganze Zeit des Tages mit den eigenen Plänen beschäftigt ist?
Und wie sieht es mit der Genussfähigkeit aus? Ist es dem Betreffenden möglich, mal mehrere Tage am Stück, etwa im Urlaub, fünf gerade sein zu lassen, wie man sagt? Darüber kann man einmal nachdenken.

Wege aus übertriebenem Ehrgeiz

"In 100 Jahren ist es auch egal!"

Selbstreflexion ist zu empfehlen, um sich selbst mal auf den Zahn zu fühlen. Die drei Kriterien von Freud können entsprechend abgearbeitet werden. Hier ergibt sich nun aber ein Problem, das die meisten Menschen betrifft, egal ob sie ehrgeizig sind oder nicht. Meistens klafft zwischen der Selbst- und der Fremdwahrnehmung eine große Kluft. Selbst Menschen, die ihren Lieben richtig auf die Nerven gehen, können völlig von ihrer "humanen Art" überzeugt sein.
Daher ist es wichtig, sich mit seinem engsten sozialen Umfeld auszutauschen. Vielleicht hat die Partnerin/der Partner Anmerkungen, die zu einer völlig neuen Perspektive führen. Hierfür muss man aber offen sein.

Impressum · Datenschutz · © 1999-2017 Funsurfen, Thomas Hansen